News & views

Erfolgreich auf Instagram: So bauen Sie einen wirkungsvollen Instagram-Auftritt auf

Date Posted: 20 November, 2018
Erfolgreich auf Instagram: So bauen Sie einen wirkungsvollen Instagram-Auftritt auf

Wahrscheinlich erzählen wir nichts Neues, wenn wir sagen, dass Instagram in den letzten Jahren zu einer echten Sache geworden ist. Einer ziemlich großen Sache, um genau zu sein. Eine „eine-Milliarde Nutzer-weltweit“-große Sache.

Show yourself

Instagram fasziniert die Nutzer anfangs durch die Möglichkeit, mit nur einem Klick auf ein paar Filter relativ ausdruckslose, simple Handyfotos in etwas anderes zu verwandeln. Auf einfache Weise eine andere Ebene des Ausdrucks zu erreichen, die davor eher Photoshop-Profis und Künstlern vorbehalten war. Damit ist die Aufwertung des eigenen Profils verbunden: Wirkungsvolle Selbstinszenierung der eigenen Person oder der eigenen Lebenswelt ging noch nie so einfach, wie im Instagram-Zeitalter. Dabei ist Instagram sowohl Werkzeug als auch Bühne und in der Handhabung für jüngere Generationen völlig intuitiv – eine äußerst attraktive Kombination.

Instagram ist der Liebling der unter 30-jährigen

Der rasante Aufstieg von Instagram geht dabei sowohl in der beschriebenen Wirkmechanik als auch in der medialen Aufmerksamkeit mit einem anderen aktuellen Phänomen Hand in Hand: dem wachsenden Stellenwert von Influencern im Marketing Mix, also in integrierten Kampagnen. So haben jüngste Untersuchungen der Londoner Influencer-Plattform Zine ergeben, dass fast 80 % der befragten Influencer sagen, dass Instagram ihre am häufigsten genutzte Plattform für die Zusammenarbeit mit Marken ist.

Von den Influencern ein klares Bekenntnis zu Instagram also, über Landesgrenzen hinweg. Doch wie sieht die Entwicklung in Deutschland aus? Instagram liegt hierzulande, wie auch weltweit, in der reinen Anzahl der mindestens monatlich aktiven Nutzer weiterhin weit hinter Facebook. Aber für den Erfolg von Kampagnen ist nicht die Anzahl der User allein ausschlaggebend, sondern weitere Faktoren wie etwa die Altersstruktur, das Nutzungsverhalten, sowie – damit verbunden – die Interaktionsrate. Während das Publikum auf Facebook eher gerne unter sich bleibt, möglichst wenig von Unternehmen behelligt werden möchte, in der Anzahl von 2017 auf 2018 rückläufig ist und dabei immer älter wird, wächst Instagram in Deutschland nach jetzigem Stand von 2017 auf 2018 signifikant. Bei den 19 bis 24-jährigen etwa um satte 21 %. Insgesamt nutzen jetzt 56 % dieser Altersklasse die Plattform regelmäßig. Mit steigendem Alter nimmt der Nutzeranteil allerdings rapide ab: So sind unter den über 50-jährigen nur noch 3 % aktive Instagram-User. Wie immer gilt also: Kenne deine Zielgruppen – und deine Ziele. Über alle Nutzer- und Altersgruppen hinweg fällt die Interaktionsrate bei Instagram immer höher aus als bei Facebook.

Langweile mich nicht, treffe meine Tonalität

Trotz der offensichtlichen Attraktivität und scheinbaren Einfachheit der Plattform erfordert eine wirkungsvolle Instagram-Influencer-Marketingkampagne Marktkenntnisse, Fingerspitzengefühl und Raffinesse. Schon zu viele Unternehmen, Marken und Initiativen haben bei dem Versuch, die Plattform für ihre Zwecke zu nutzen, Schaden angerichtet – und sei es nur, tausende Nutzer so gelangweilt zu haben, dass sie sich auf Facebook wähnten und anfangen wollten, ein Buch zu lesen.

Im Ernst: Einfach nur die Leute mit Bildern zu bewerfen, wahllos allen Content von Produktkatalogfotos, über Verlosungen bis hin zu den „lustigsten“ Bildern der letzten Weihnachtsfeier hochzuladen, wird selten Erfolg bringen, das Prinzip Schrotflinte taugt hier so wenig wie die Gießkanne. Es gibt also einige Dinge, die Sie berücksichtigen müssen, um sicherzustellen, dass Ihre Arbeit nicht in dem endlosen, vorbeirauschendem Contentstream, den das Instagram-Universum ununterbrochen hervorbringt, einfach so verloren geht.

Bevor es los geht: Kampagne definieren, Ziele klären

Das Wichtigste zuerst: Klären Sie Ihre Ziele! Was wollen Sie mit Ihrer Instagram-Influencer-Marketingkampagne erreichen? Ein Grundverständnis der Plattform und der Art und Weise, wie Ihre eine Milliarde Nutzer (auch im Vergleich zu anderen sozialen Netzwerken) mit ihr grundsätzlich umgehen, sowie eine spezielle Analyse der angepeilten Zielgruppe und deren Vorlieben und Verhalten hilft dabei, herauszufinden, welche Art von Influencer mit welcher Tonalität die beste, definierte Wirkung erzielt.

Der nächste Schritt besteht darin, die Details genau zu analysieren und Ihre gewünschten Ergebnisse zu definieren. Möchten Sie gerne gewonnene Likes auf Ihre Website führen oder Markenbekanntheit und -Affinität erzeugen? Achten Sie bei der Definition der gewünschten Ergebnisse darauf, dass Sie Ihre Ziele und die daraus resultierenden Erwartungen an Ihre Influencer sehr genau kennen. Dies ist für beide Seiten nützlich, da es während der Umsetzung der Aktion keine Missverständnisse aufkommen lässt.

Wählen Sie Ihre Influencer sorgfältig aus – so gehen Sie auf Nummer sicher

Bei der Auswahl von Influencern für eine Instagram-Kampagne nutzen wir unsere hauseigene Datenbank in Verbindung mit der wildcard Scorecard®, um für jede Marke bzw. jedes Produkt die exakt richtigen Influencer zu finden. Wie das genau funktioniert lesen Sie hier in einem separaten Beitrag auf unserem Blog. Vorweg ein paar grundsätzliche und kanalunabhängig gültige Punkte: Sehen Sie sich die Inhalte der Influencer sorgfältig an und evaluieren Sie, ob Ihre Marke „organisch“ in den jeweiligen Feed passen würde. Achten Sie dabei neben dem reinen Inhalt vor allem auf die qualitative Anmutung und Tonalität der einzelnen Posts und die Atmosphäre des Kanals insgesamt. Stellen Sie so sicher, dass Sie mit Ihren Produkten dort nicht wie ein Fremdkörper erscheinen und die Integration nicht unnatürlich und befremdlich wirkt oder den sonstigen Botschaften und Eigenschaften Ihrer Marke gar zuwiderläuft und sie so im schlimmsten Fall sogar beschädigt.

Die Entscheidung, ob Sie Micro- oder Macro-Influencer einsetzen wollen, ist nicht immer leicht. Erfordert sie doch die Berücksichtigung vieler Faktoren, die über die reine Anzahl von Followern hinausgeht. Angenommen, die Markenbekanntheit ist das Ziel. Hier ist tendenziell ein Influencer mit mehr Reichweite besser, ein Influencer mit hohem Engagement ideal. Möchten Sie, dass sich das Publikum intensiv mit den Inhalten beschäftigt, die die Influencer erstellen? Dann ist die Auswahl kleinerer Influencer vielleicht die bessere Wahl für Ihre Instagram-Kampagne.

Für maximale Wirkung: Lassen Sie Ihre Influencer kreativ werden.

Die goldene Regel

Erfolgreicher Arbeit mit Influencern liegt stets eine allgemeingültige Regel zugrunde, deren Wichtigkeit man nicht oft genug betonen kann: Gut gemachtes Influencer Marketing oder Influencer Relations ist immer für beide Seiten nützlich. Und zwar unabhängig vom etwaig eingesetzten Budget. Das heißt: Auch die Follower und Zielgruppe des Influencers müssen die Beiträge gut finden. Und nicht nur, weil ihr Idol dort auf einem Bild zu sehen ist.

Um das sicher zu stellen, sollten Sie dem Influencer bei der Content-Erstellung vertrauen und ihm kreativ freie Hand lassen. Schließlich haben Sie ihn sorgfältig, am besten mit Hilfe eines professionellen Tool wie der wildcard Scorecard®, ausgesucht und umfassend in einem gründlichen Briefing über Ihre Ziele und die Begleitumstände (wie Marktsituation usw.) der Kampagne informiert. Denn letztlich kennt niemand sein Publikum und seine eigenen Talente besser als der Influencer selbst. Also vertrauen Sie ihm, lassen Sie ein Stück weit los, wenn Sie das Beste aus Ihrer Kampagne herausholen wollen. Langweilig sein, können die meisten auch alleine ganz gut, dazu bedarf es keines Influencers.

Der Umstand, dass 55 % der Vermarkter die Content-Strategie und -Richtung einer Partnerschaft festlegen, bevor sie überhaupt ihre Influencer gefunden haben, zeigt, dass hier noch viel Überzeugungsarbeit geleistet werden muss. Es gibt nämlich keinen Zweifel daran, dass Sie die besten Ergebnisse erzielen, wenn Sie Ihre Influencer in die Planung von Inhalten einbeziehen.

Vertrauen zu haben, heißt aber nicht passiv sein. Tüfteln Sie gemeinsam mit den Influencern an deren Ideen, unterstützen Sie die Influencer aktiv dabei, einzigartigen Content zu generieren, der sich von anderen Inhalten abhebt. Das ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen Influencer-Kampagne. Mehr als bei Twitter oder Facebook dreht sich bei Instagram alles um Bilder. Wenn es passt, bringen Sie „Ihre“ Influencer zu exklusiven Partys, lassen Sie sie an atemberaubende Orte im Freien reisen, oder schaffen Sie die geeignete Bühne für etwas so einfaches, wie eine gebrandete Verpackung. Der Kontext, die Präsenz und kreative Energie des Influencers kann auch eigentlich profanem Bedeutung verleihen, die wiederum Aufmerksamkeit schafft – womit ein mögliches Ziel erreicht wäre. Eine Umgebung zu ermöglichen, in der die Influencer ihrer Kreativität freien Lauf lassen können, hat schon vielen Kampagnen erst den richtigen Kick gegeben.

Ein Beispiel von unserer Londoner Niederlassung

Der JBL Fright Club, unsere jüngste Halloween Party, die wir für JBL organisiert haben, basierte auf dieser Prämisse. Und wie Sie anhand des folgenden Beispiels sehen können fanden wir die perfekt zur Marke passende, kreative Influencerin.

https://www.instagram.com/p/BpnQsjSDVU_/

 

Share this
arrow_upward
EnglishFrenchGerman