News & views

Drei Änderungen bei Instagram – nun ist Facebook wirklich federführend

Date Posted: 27 September, 2018
Drei Änderungen bei Instagram – nun ist Facebook wirklich federführend

Letzte Woche Montag gaben die Gründer von Instagram  – Kevin Systrom und Mike Krieger – bekannt, dass sie sich auf „die neuen Möglichkeiten“ konzentrieren wollen. Trotz der Spekulationen braucht es kein geschultes Auge, um zu erkennen, dass der Ausstieg auf die angespannte Situation mit dem CEO der Muttergesellschaft Facebook zurückzuführen ist.

Bekanntlich hat Facebook Instagram im Jahr 2012 für eine Milliarde Dollar gekauft. Oftmals heißt es, dass Facebook für den Erfolg von Instagram maßgeblich verantwortlich sei. Der Social-Gigant hat dem Unternehmen beigebracht, wie man die Plattform monetarisiert und wertvolle Benutzerdaten sammelt. Diese Erweiterung hat dazu geführt, dass Instagram mit einer Nutzerzahl von rund einer Milliarde Menschen zu einer der führenden sozialen Plattformen weltweit wurde. Der Wert des Unternehmens beläuft sich mittlerweile auf über 100 Milliarden Dollar.

Inmitten des enormen Wachstums gab es jedoch einige öffentliche Auseinandersetzungen zwischen den Führungskräften von Instagram und Mark Zuckerberg selbst. Der Facebook-Gründer war immer darauf angewiesen Instagram zu nutzen, um dem verlangsamten Wachstum des Mutterkonzerns entgegenzuwirken.

Warum genau ist diese Trennung so wichtig und was bedeutet das für die beliebte App?

Auch wenn wir die Zukunft nicht vorhersehen können, gibt es einige Änderungen, die wir durch den Ausstieg des Instagram-Duos sicherlich erwarten dürfen.

 

1. Überarbeitung von IGTV

Die jüngste Einführung von IGTV war ein Projekt von Kevin Systrom, das ursprünglich wegen der enormen Ähnlichkeit zu Facebook Watch fast gänzlich eingestellt wurde. Zwar ist IGTV kein totaler Flop, allerdings wurde die Aufmerksamkeit der Nutzer im Vergleich zum sofortigen Erfolg von Instagram-Stories nur sehr langsam erregt. Wir wären kaum überrascht, wenn der Ausstieg von Systrom und Krieger langsam aber sicher das Aus für dieses Projekt bedeuten würde.

 

2. Anzeigen, Anzeigen und noch mehr Anzeigen

Wie bereits erwähnt, ist die Popularität von Facebook in letzter Zeit leicht angeschlagen (Stichwort Cambridge Analytica), was Auswirkungen auf das allgemeine Wachstum der Plattform hat. Zuckerberg wird zweifellos Instagram um Unterstützung bitten, da es auf dem besten Weg ist, Facebook bis 2020 mit 20 Milliarden Dollar zu versorgen. Da Instagram neue E-Commerce-Tools integriert, wie z.B. Shopping-Tags in Instagram-Stories, können wir erwarten, dass es sich um ein Ziel mit hohem Wachstumspotenzial für Online-Einkäufe handelt.

 

3. Änderung des Algorithmus

Facebook ist dafür bekannt, mithilfe von Algorithmen relevante Inhalte für den Nutzer hervorzuheben. Wir gehen davon aus, dass sich dies fortsetzen wird, da die Entdeckungsfunktion von Instagram dazu beitragen wird, die auf der Plattform verbrachte Zeit zu maximieren.

Die Algorithmen-Änderungen waren jedoch nicht unumstritten und hatten große Auswirkungen auf die Markenseiten im Newsfeed von Facebook. Mögliche Aktualisierungen könnten unter anderem die Reichweite von Markenseiten und – inhalten verringern. Zudem könnten Marken mit bezahlter Werbung weiter nach unten gesetzt werden, um an Bekanntheit zu gewinnen.

Vermutlich wird der Abgang der Instagram-Gründer keine große Veränderung der Dynamik des Kanals bewirken. Dennoch bleibt es durchaus spannend, was als Nächstes unter der Regie von Zuckerberg kommen mag. Wir werden die Augen offenhalten und weiter berichten – das steht fest!

Share this
arrow_upward
EnglishFrenchGerman